Suche


Aktuelles

Produktprogramm erweitert: Zwei neue metrische Stahlgehäuse

Pentair hat seine GL66-Gehäuseserie um zwei weitere Gehäuse ausgebaut: ein kleineres eintüriges Stahlgehäuse mit Schloss und ein größeres Stahlgehäuse mit Doppeltür. Damit erweitert diese metrische Gehäuseserie den Kreis der möglichen Einsatzbereiche und Applikationen.
Entwickelt wurde die Hoffman Stahlgehäuse GL66-Serie zum Schutz elektrischer und elektronischer Komponenten in Industrie-Applikationen. Die kleinen 1-türigen Gehäuse gewährleisten die Schutzart IP66, während die doppelt-türigen Gehäusen die Schutzart IP55 gewähren. Diese Gehäuse erweitern das bestehende GL66 Angebot.
Die beiden neuen Gehäuse-Versionen sind standardmäßig in Höhen von 150 bis 500 mm bzw. 800 bis 1.400 mm, Breiten von 150 bis 400 mm bzw. 1.000 bis 1.200 mm und Tiefen von 80 bis 210 mm bzw. 210 bis 400 mm erhältlich. Standardfarbe ist RAL 7035(lichtgrau, pulverlackiert). Weitere Abmessungen, Farben oder Ausbrüche sind über Modifikationen machbar. Auch eine Lackierung mit spezieller wasserabweisender Farbe ist auf Anfrage möglich. Ausgewähltes Zubehör wie Bodenblech, Montageplatte, DIN-Schienen usw. ist ebenfalls erhältlich. Durch das bewährte dreistufige Pentair-Konzept – Standard-Gehäuse, modifiziertes Gehäuse und kundenspezifisches Gehäuse – können alle Kundenanforderungen basierend auf einer Produktplattform erfüllt werden.

Auch die neuen Gehäuse der GL66-Serie sind nach UL 508A und cUL gelistet sowie nach NEMA/EEMAC Type 4 und/oder 12, CSA Type 4 und/oder 12 und IEC/EN 62268 IK9, IEC 60529 sowie IEC 62208 zertifiziert.

Zu den Artikeln im Shop


Modularer COM-Carrier für COM-Express Typ 6-Module



Pentair hat einen modularen Standard-COM-Carrier für COM-Express-Module vom Typ 6 entwickelt. Diese von der PIGMG standardisierten COM-Express-Module stellen die aktuellsten Signale zur Verfügung wie z.B. HDMI, GBit-Ethernet, USB 2.0 und 3.0 sowie PCI-Express. Basierend auf diesem Standard-COM-Carrier bietet Pentair zusätzlich auch eine Gesamtlösung inklusive COM-Modul, Festplatte etc. in einem Interscale C-Gehäuse mit Kühlung und Stromversorgung an. So bekommt der Kunde eine komplett integrierte Lösung aus einer Hand und kann sich auf seine Software konzentrieren.

Das Konzept der COM-Module (Computer-on-Modul) reduziert Entwicklungskosten und -zeiten. Auf dem standardisierten COM-Modul sitzt der eigentliche Rechner, auf der Trägerplatine, dem Carrier, werden alle Schnittstellen zur Verfügung gestellt. Bei Neuentwicklungen können so standardisierte COM-Module unterschiedlicher Hersteller genutzt werden und nur der Schroff Carrier mit den Schnittstellen wird angepasst.

Der neue Schroff Standard-COM-Carrier entspricht in der Größe dem µATX-Formfaktor mit einer Kantenlänge von 244 mm x 244 mm. Besonders ist der modulare Aufbau des Carriers. Er liefert zum einen die typischen PC-Schnittstellen und bietet darüber hinaus Steckplätze für verschiedene Erweiterungskarten, mit denen je nach Bedarf zusätzliche Funktionen realisiert werden können. Diese Erweiterungskarten werden parallel zur Carrier-Platine gesteckt und beinhalten z.B. weitere MiniPCI-Express-Schnittstellen für den Anschluss von Grafikkarten, Festplatten oder Wireless-Modulen. Andere Erweiterungskarten sind das Postcode-Modul für das Debuggen von Hard- und Software, ein Prototype-Modul für die Integration weiterer Funktionalitäten über die GPIOs des COM-Moduls oder Feldbus-Module, für die Anbindung an Industrie-Feldbusse. Außerdem stellt Pentair über solche Erweiterungskarten auch eine Schnittstelle für ein PMC- oder ein XMC-Modul zur Verfügung. Diese Module werden in CompactPCI- oder VPX-Anwendungen eingesetzt, um Zusatzfunktionen wie z.B. die Verarbeitung eigener IO-Signale per FPGA, zu integrieren. Auch Zwei-Prozessor-Anwendungen in sicherheitskritischen Anwendungen können hiermit realisiert werden. Mit dem modulare COM-Carrier erhält der Kunde also ein Tool, um ohne großen Entwicklungsaufwand die Funktionsvielfalt seiner Applikation im Labor oder auch in Kleinserien abzubilden. Selbstverständlich übernimmt Pentair im nächsten Schritt auch das kundenspezifische Carrier-Design und die Fertigung für Großserien.

Wird von Pentair eine COM-Komplettlösung geliefert, steht mit Interscale C ein flexibles Kleingehäuse zur Verfügung, das auch für kundenspezifische Lösungen in Höhe, Breite und Tiefe leicht angepasst werden kann. Für die effiziente Entwärmung wird die in der Spezifikation definierte Kühlplatte des COM-Moduls über einen Ausbruch im Gehäusedeckel direkt mit einem entsprechenden Kühlkörper verbunden. Der Ausbruch im Gehäuse wird über EMV-Textildichtungen sicher abgedichtet. Als Stromversorgung für das COM-Modul (12 V, 5 V, 3,3, V und 1,5 V) und mögliche Erweiterungskarten ist an einer Ecke des COM-Carriers eine entsprechende Steckkarte (wechselbares Modul) platziert, welche die benötigten Spannungen aus einem vorgeschalteten internen oder externen AC- oder DC-Netzteil erzeugt.

Die wesentlichen Einsatzbereiche für diesen ersten Standard-COM-Carrier von Pentair sind Applikationen in der Industrie-Automatisierung, Kioskanwendungen, Test- und Measurement sowie im Bereich Bahntechnik und MIL-Anwendungen.

Zu den Artikeln im Shop

Sprache
Bitte wählen Sie Ihre Sprache:
Anmeldung






Zur Registrierung Passwort vergessen
Kontaktieren Sie uns!

May Shop

Elektro-Bauelemente May KG
Trabener Straße 65
14193 Berlin

Fon +49 30 7001154-0
Fax +49 30 8919902
info@may.berlin


= Ab Lager
= Im Zulauf
= Mit Lieferzeit

DQS-zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001: "2008"


Letzte Aktualisierung: 18.02.2018 um 05:08 Uhr